Home > Naturkosmetik

Lokalität und regionale Förderung finden zunehmend Anklang beim Konsumenten

Regionale Produkte finden zunehmend das Interesse der Kunden. Viele Unternehmen setzen bei ihren Marketing-Aktivitäten auf Regionalität und Zulieferer, die aus der gleichen Region kommen. Man geht also weg vom Globalisierungstrend und wendet sich wieder der lokalen Nähe zu. Der Kunde ist bereit, für diese Mehrleistung auch einen fairen Preis zu bezahlen. Die Bandbreite der Produkte die nach diesem Prinzip im Fachhandel angeboten werden, übersteigt mittlerweile das überschaubare Maß. Auffallend ist jedoch, dass bestimmte Produktkategorien vorherrschend offeriert werden. Dazu zählen vor allem Waren aus dem Produktionssektor, wie zum Beispiel Eheringe vom fachkundigen Gold- und Silberschmied ums Eck. Es ist ein sehr gutes Beispiel, wofür das Prinzip der Regionalität überhaupt steht. Es geht nicht zwangsläufig darum, die Herstellungsstoffe direkt aus der Region zu beziehen. Nicht immer ist eine solche Vorgehensweise möglich. Wenn Sie beispielsweise einen Ehering aus Gold oder Silber anfertigen müssen, dann lässt sich das Gold nur von einem Partner aus dem Ausland anliefern. Man vertraut auf Partner, die auf Basis höherer Regionalität fördern. Darunter versteht man die kontrollierte Auswahl von Produktionspartnern, die einen fairen Lohn für Ihre Arbeit erhalten.

Kosmetische Produkte und lokale Kosmetik im Handel

Der Produktionssektor ist aber weit zu fassen. Vor allem bei der Herstellung von Kosmetikartikel vertraut man als Konsument auf natürlich belassene Stoffe. Schließlich möchte sich niemand mit chemischen Zusatzstoffen verwöhnen, sondern vertraut auf die ganzheitliche Naturkosmetik Gesichtscreme aus verlässlicher Produktion. Was dem Kunden guttut, ist aber auch für die Umwelt gut. Das lässt sich anhand der Energiebilanz sehr gut nachvollziehen, denn bei der naturbelassenden Produktionsmethode geht es auch um das Thema „Energiesparen“.

Wie der Kunde von kurzen Transportwegen profitiert

Wer auf die Kraft von lokaler Kosmetik vertraut, wird weniger Schadstoffe aufnehmen und auch keine in der Umwelt hinterlassen. Wenn die Produkte nicht über lange Transportwege an den Kunden geliefert werden müssen, dann kommt dies letztlich auch dem Kunden zugute. Lange Transportwege verursachen massive Umweltprobleme und gelten als Energiefresser. Man vertraut daher zunehmend auf kurze Transportwege und auf Produktion im nahen Umfeld. Zusatzstoffe sollen naturbelassen sein und von lokalen Partnern produziert werden.